Tillerson mit einem Vertreter der Zivilgesellschaft Public Domain

Tillerson will Pegida treffen

US-Außenminister Rex Tillerson will bei seinem nächsten Deutschland-Besuch einen Abstecher bei PEGIDA einlegen.

Aus gut informierten transatlantischen Kreisen wird kolportiert, dass Rex Tillerson (ehemals ExxonMobil, jetzt Trump-Außenminister) bei seinem nächsten Deutschland-Besuch einen Abstecher bei PEGIDA in Dresden einlegen will. Tillerson soll gesagt haben, dass er sich dafür interessiert, wie eine junge Nichtregierungsorganisation die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung bewertet. Auf den Hinweis aus dem Kanzleramt, dass PEGIDA rechtsextreme Positionen einnehme und der Besuch als unfreundlicher Akt seitens der USA angesehen würde, soll Tillerson erklärt haben, dass sich der amerikanische Außenminister von niemandem vorschreiben lasse, wen er treffen wolle, schon gar nicht von der deutschen Bundesregierung. Auf Anfrage wollte sich das Auswärtige Amt zu diesem Sachverhalt nicht näher äußern.

(Hintergrund 1, Hintergrund 2)




Sozialdemokrat, anderen Argumenten und Ideen gegenüber zugänglich. Bekämpft ab und an den Liberalen in sich. Lebt und arbeitet in Mannheim. Hat Geschichte, Germanistik und Theologie studiert.


Mit freundlicher Unterstützung von johannesdultz.com