Foto: mnd

Wer macht hier Muslimen das Leben schwer?

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Wer Muslime vor jeder Selbstkritik bewahren will, schadet ihnen. Genau daran arbeiten verschiedene Menschen aus Politik und Gesellschaft.

Vor einigen Wochen postete die als Islam-Expertin gehandelte Lamya Kaddor ein Bild auf ihrer Facebook-Seite, das es in sich hat. Zu sehen sind der Reihe nach die ehemaligen US-Präsidenten Clinton und Bush, es folgen Obama und der künftige commander in chief, Donald (man fasst es immer noch nicht ganz) Trump. Dazu der Text: „Clinton – Taliban, Bush – alqaida, Obama – Daesh, Trump – ?“ „Zum Nachdenken…“, findet Kaddor das. Ein Shitstorm dezenteren Ausmaßes folgte.

Mit gespielter Verwunderung leugnete Kaddor hinterher das Offensichtliche: Es sei interessant, was Einzelne in das Bild hineininterpretierten. „Das heißt nun weder, dass ich USA-feindlich bin noch dass ich zu wenig muslimkritisch wäre.“ Ihr gehe es nicht um Spaltung und einseitige Schuldzuweisung. Überhaupt: „Ich habe kein Problem mit den USA“.

Natürlich hat sie das. Hätte sie es nicht, würde das von ihr geteilte Bild Osama Bin Laden, Abu Bakr al-Baghdadi und all die anderen zeigen, die für islamischen Terrorismus verantwortlich sind: Islamische Terroristen.

kaddor

mnd

Lamya Kaddor reiht sich mit diesem Post ein in ein illustres Personaltableau. Scharen bestens integrierter Vorzeige-Muslime und Feelgood-Linke sehen es als ihre Hauptaufgabe an, Muslime vor jeder Eigenverantwortung zu bewahren. Diejenigen, die sich diesem polit-kolonialistischen Paternalismus nicht beugen mögen, werden von diesen nicht selten denunziert.

Dazu gehören neben Kaddor Menschen wie Jürgen Todenhöfer, Naika Foroutan und Aiman Mazyek, aber auch große Teile der linken und grünen Partei. Bei ihnen erscheinen Gruppen wie der „Islamische Staat“ wie atheistische Wegelagerer. „Das hat nichts mit dem Islam zu tun“? Cem Özdemir hat sich dazu auf dem Grünen-Parteitag 2015 in wohltuender Klarheit geäußert.

Leute wie etwa Hamed Abdel-Samad „machen Millionen Menschen in diesem Land ganz konkret das Leben schwer – manchmal sogar unerträglich“, schreibt Kaddor in einem Beitrag für die „Zeit“. Dass islamistische Morddrohungen gegen den ägyptischstämmigen Autoren diesem das Leben schwer machen – er musste Deutschland aus Sicherheitsgründen verlassen – findet bei der Islamwissenschaftlerin keine Erwähnung.

Deutet man mit dem moralischen Zeigefinger jedoch allzu energisch in eine Richtung, weisen drei Finger auf einen zurück. Nicht liberale Aufklärer wie Abdel-Samad machen Muslimen in Deutschland das Leben schwer. Das tun Menschen, die Muslime mit paternalistischem Betüddeln im Stande der Unfreiheit halten.

In islamischen Ländern herrscht eine Verschwörungstheorie vor, der zufolge sich der Westen in einem apokalyptischen Endkrieg gegen den Islam befindet. Dazu bediene dieser sich der Strategie, Muslime zu verunglimpfen, Missgunst und Kriege zu streuen um letztlich den Islam zu zerstören.

Alles Negative kommt von außen, lautet die populäre Erzählung

Diese Erzählung macht sich auch der Islamische Staat zunutze, um Kämpfer aus allen Winkeln der Welt zu rekrutieren. Er muss sich wiederum selbst vorwerfen lassen, von der CIA oder wahlweise vom israelischen Auslandsgeheimdienst Mossad gegründet worden zu sein. Denn der mörderische Feldzug des IS läuft dem Marketing-Gag zuwider, der Islam sei ausschließlich eine Religion des Friedens. Und wir wissen ja: Alles Negative kommt von außen.

Genau dies ist auch die Essenz des Bildes, das Lamya Kaddor auf ihrer Facebook-Seite geteilt hat. Dass Kaddor nun behauptet, damit habe sie die USA nicht für die Entstehung der genannten islamischen Terrorgruppen verantwortlich machen wollen, ist an Chuzpe nicht zu überbieten. Es ist der alte Trick der Demagogen, der eigenen Klientel augenzwinkernd Zweideutiges zuzuschanzen, während man Kritikern gegenüber den Missverstandenen mimt.

Die Juden, die Amis, die wollüstigen Frauen

Opfer dieses ideologischen Taschenspielertricks sind zum einen die Bürger westlicher Nationen, die für Endzeit-Fanatiker überall auf dem Globus zur Zielscheibe werden. Aber es sind auch die Muslime selbst. Wer sich jeglicher Eigenverantwortung und Selbstkritik versperrt, wird gemachte Fehler immer wiederholen und den Misserfolg auf einen Sündenbock outsourcen. Wenn ich ohnehin nicht für meinen Misserfolg verantwortlich bin, sondern, sagen wir, die Juden, die Amis, die wollüstigen Frauen, warum sollte ich dann etwas verändern?

Diejenigen Muslime die darauf hinweisen, kommen allzu oft unter die Räder. So gibt es kaum prominente kritische Muslime und Ex-Muslime, die sich nicht irgendwelchen Fatwas, Morddrohungen oder Mordversuchen ausgesetzt sähen. Salman Rushdie, Seyran Ates und Abdel-Samad wissen davon zu berichten.

Es mag nicht immer einfach sein, liebgewonnene Dogmen zu hinterfragen. Dass Muslime von einer regelrechten Lobby aktiv davon abgehalten werden, ist ein Skandal.

Martin Niewendick auf Twitter: @Echtzeitreise




Politik-Redakteur bei der Welt, Blogger bei Ruhrbarone. Stationen bei Tagesspiegel, Spiegel, taz, Berliner Morgenpost, Jungle World and some funky shit. Ansonsten: Sprechsänger, Ruhrpott-Gewächs. Based in Berlin.


Mit freundlicher Unterstützung von johannesdultz.com