Hans-Jörg „Hansi“ Müller (42), Bundestagsabgeordneter der AfD, badet in der Querdenker-Menge Til Biermann

Liebe von Nazis

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Am Tag, an dem das neue Infektionsschutzgesetz im Bundestag debattiert wird, machen Demonstranten draußen Stimmung gegen das angebliche „Ermächtigungsgesetz“. In der Menge trifft man viele Spinner. Und mittendrin: Die AfD. Eindrücke von der Demo gegen Corona-Maßnahmen am Mittwoch in Berlin.

Obwohl keine Demo innerhalb der Bannmeile um den Bundestag erlaubt worden war, halten Querdenker* seit dem Mittwochmorgen eine spontane Zusammenkunft am Brandenburger Tor ab. Um 8.30 Uhr teilt die Polizei ihnen per Lautsprecher mit: „Bitte halten sie 1,50 Meter Abstand und entfernen sie sich“ Darauf hört keiner.

Ein Mann mit Zopf, der sich als Mundschutz Tampons über die Nase gehängt hat, fängt an zu beten: „Wir veranstalten hier spontan eine religiöse Veranstaltung.“ Damit will er die Religionsfreiheit nutzen, um das Verbot der Versammlung zu umgehen. Das ist eine beliebte Taktik bei Querdenkern, wie schon neulich in München.

Er beginnt, per Lautsprecher über Jonah und den Walfisch aus dem Alten Testament zu predigen, sagt dann: „Eure Aufgabe ist der Schutz des Grundgesetzes“, es sei „wie 1933“ kurz vor der Machtübernahme der Nazis. Die Wahl in den USA, die Joe Biden gewonnen hat, sei gefälscht worden. Polizisten führen ihn ab. Andere Demonstranten spielen Gitarre.

Demonstranten hatten sich zu Tausenden hauptsächlich über die russische Chat-App „Telegram“ zu den Protesten gegen Coronaschutz-Maßnahmen verabredet. Dort gab es im Vorlauf Diskussionen, ob man zusammen mit Rechtsradikalen demonstrieren sollte. Ein Mann schrieb, das sei in Ordnung, da es um „Liebe“ gehe: „Wenn diese Liebe von Nazis kommt, ist das auch okay.“

„Ich kann nachts nicht schlafen“

Ein Demonstrant (21), blass und schlank mit viereckiger Brille und Hip-Hop-Klamotten, erklärt, weshalb er hier ist: „Ich kann nachts nicht schlafen, es geht mir nicht gut. Ich bin aufgewachsen mit dem Gedanken: Polizei Freund und Helfer. Ich finde die Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen können nicht für unseren Schutz sein. Der Mann meiner Tante in Amerika ist bei einer Operation gestorben. Meine Tante hat dann einen Anruf von einem Mann bekommen, der ihr Geld bot, wenn sie sagt, dass ihr Mann an Corona gestorben ist. Viele meiner Familienmitglieder haben sich wegen meiner Meinung von mir abgewendet.“

Aber weshalb sind in den USA sechs Mal so viele Menschen pro 100.000 Einwohner gestorben wie in Deutschland?

Der Kumpel des 21-Jährigen ist extra aus Nürnberg nach Berlin gekommen, antwortet: „Das liegt an der Volksgesundheit. Da sind viele übergewichtig und haben Diabetes. Sie verstehen nicht, wie wir denken, da Sie sich auf einem anderen Resonanzboden befinden, nicht unsere Quellen nutzen.“ Was wirklich hinter den Coronamaßnahmen der Regierung stecke, könne er nicht sagen, das gehe zu tief und führe zu weit.

AfD-Mann in der Menge

Ein glatzköpfiger Mann, Hansi Müller (42) von der AfD, hat sich inzwischen neben ein Piano vor dem Brandenburger Tor in die Menge gestellt. Er sei ein Bundestagsabgeordneter, sagt er per Lautsprecher. Und er habe in den vergangenen drei Jahren erfahren, wie korrupt es im Bundestag zugeht.

Müller redet auf einem Podest vor dem Brandenburger Tor, beschwört Zusammenhalt von links bis rechts Til Biermann

Er beginnt, die aktuellen Maßnahmen mit der Nazizeit und der DDR gleichzusetzen: „Wir brauchen kein zweites Ermächtigungsgesetz, das ist die Lehre der deutschen Geschichte. In der DDR wurde schon mal ein Unrechtsregime in die Schranken gewiesen.“ Dann skandiert er: „Wir sind das Volk!“ Er spricht über die angeblichen Gefahren von Impfungen und Genmanipulation und darüber, was seiner Meinung nach wirklich hinter Corona stecke. So landet er, der zuvor vor einer neuen Naziherrschaft gewarnt hatte, bei antisemitischen Erzählmustern: „Die wahren Schuldigen, die hinter dem Zusammenbruch unserer Wirtschaft und unseres Währungssystems stecken, verstecken sich hinter dem Coronavirus!“ Das sei die „Finanzindustrie und die Pharmaindustrie.“ 

Seine Partei spiele keine Rolle, da rechts und links hier zusammenstünden. Viele in der Menge jubeln. „In der Regel sitzen da drüben im deutschen Bundestag Marionetten, die das umsetzen, was die Pharmaindustrie von ihnen verlangen!“

Dann sagt er: „Die AfD wird gegen dieses Ermächtigungsgesetz stimmen.“ Es wird klar, dass die AfD ein neues Thema hat. Sie will auf der Welle der so genannten Querdenker und Corona-Leugner Stimmen fangen.

Mehr Eindrücke von der Demo gibt es hier.

*Nach Veröffentlichung meldete sich eine Dame vom „Presseteam Querdenken-711“ mit „friedvollen und freiheitlichen Grüßen“ und wies darauf hin, dass ihre Bürgerinitiative die Demonstration in Berlin nicht angemeldet habe.




Til Biermann ist Reporter bei „B.Z.“ und „Bild“ und treibt sich, wenn er nicht in LA war, in der deutschen Hauptstadt herum. Er schreibt öfters über Sonderlinge.