Hier beklagt sich Michael Kellner auf Facebook

Presse rettet Katzenleben

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Die Grünen haben eine Katzensteuer-Anfrage der FAS nicht beantwortet und sind nun betrübt über die Folgen.

Ein Drama in drei Akten.

Akt 1: Die FAS fordert in einem launischen Kommentar eine Katzensteuer.

Akt 2: Die Huffington Post berichtet mit Berufung auf die FAZ, dass ein Grünen-Politiker offen für eine Katzensteuer sei.

Akt 3: Der Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner beklagt sich auf Facebook bitterlich darüber, dass … worüber beklagt er sich eigentlich?

Die Meldungen von FAS, FOCUS Online und Huffington Post Deutschland zur grünen Katzensteuer sind Quatsch. Eine entsprechende Anfrage von der FAS wurde von den Pressestellen von Bundespartei und Bundestagsfraktion abgelehnt. Daraufhin hat sich die FAS an die Grüne Jugend gewandt. Diese hat mitnichten eine solche Steuer gefordert, sie auch nicht abgelehnt, sondern gesagt, dass es dafür mehr Informationen und eine umfassende Analyse bräuchte.

Da stellen sich mir ein paar Fragen: Warum haben die Pressestellen der Grünen und der Grünen-Bundestagsfraktion auf die FAS-Anfrage nicht einfach geantwortet? Wäre das zu einfach gewesen? Und ist es okay, erst Anfragen nicht zu beantworten und sich danach dann zu beklagen, obwohl man unklare Aussagen geliefert hat?




Sozialdemokrat, anderen Argumenten und Ideen gegenüber zugänglich. Bekämpft ab und an den Liberalen in sich. Lebt und arbeitet in Mannheim. Hat Geschichte, Germanistik und Theologie studiert.


Mit freundlicher Unterstützung von johannesdultz.com