Sind wir Antisemiten?

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Nicht alle. Aber viele. Und ein Beauftragter gegen das judenfeindliche Ressentiment wird nichts erreichen.

„Wer in Deutschland leben will, darf kein Antisemit sein“, das sei der Union ein wichtiges Anliegen, verkündete Volker Kauder, der Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU. Und darum brauchen wir einen Antisemitismus-Beauftragten. Viel Glück mit dem Auftrag! Da gibt es einiges abzuarbeiten. Von der Zerstörung des Tempels und der Entstehung der europäischen Diaspora bis zu den ersten systematischen Judenverfolgungen, die mit den Kreuzzügen begannen, von der Vertreibung der Juden aus Spanien durch alle Ghettoisierungen in aller Welt bis hin zur Shoah und der – wieder einmal – Vertreibung der Juden aus den arabischen Ländern – sind Judenhass und Judenverfolgung, Pogrome, Vernichtung und Auslöschung seit  2000 Jahren fester Bestandteil des Lebens.

Es gibt nicht besonders viele Juden auf der Welt. Von den sieben Milliarden Menschen machen sie vielleicht 0,1 Prozent aus. Doch in der Vorstellung jener, die sie hassen, regiert dieses kleine Trüppchen die ganze Welt. Sie haben das Geld und das Gold. Sie haben Einfluß und Macht. Und sie sind superschlau. Dieses Volk, das seit 2000 Jahren nicht aus freien Stücken herumwandert, ist das Sinnbild der Migration. Freilich haben die Juden ihren Migrationshintergrund nicht zelebriert. Sie haben sich nicht freiwillig abgeschottet, aber auch nicht assimiliert. Sie gaben ihre Religion und Gebräuche samt der hebräischen Sprache nicht auf, lebten aber doch im Austausch mit der Mehrheit. Sie waren keine Amischen oder Hutterer. Der Glauben der Vorväter war ihre Heimat in der Heimat.

Ihre Feste und Gebräuche waren anders. Das machte sie suspekt wie später die Freimaurer. Schuldzuweisungen waren so programmiert. Von der Brunnenvergiftung bis zum Kindermord waren sie für jedes Verbrechen verantwortlich. Nur eines ist neu. Früher hieß es „Der Jude ist an allem Schuld“, heute heißt es „Israel ist an allem Schuld“. So hat sich der Judenhass in Antizionismus ge- und verkleidet. Dazu kommt der islamisch geprägte Antisemitismus, den Einwanderer aus dem Nahen Osten in ihrem Fluchtgepäck mitbringen.

Wohin mit den antisemitischen Biodeutschen?

Wer hier leben will, darf kein Antisemit sein? Am besten fliegt der Einwanderer, der es doch ist, aus dem Land. Das wirft eine Frage auf: Wohin sollen die antisemitischen Biodeutschen entsorgt werden? Wohin mit denen, die Fahnen mit dem Davidsstern verbrennen, mit denen die Judenpack rufen, mit denen, die auch die paar Juden hier ins Gas schicken wollen und schließlich denen, die „kauft nicht beim Juden“ schreien?  Wohin mit ihnen? Ignorieren und weiter auf die Polizei vertrauen, die vor jüdischen Einrichtungen steht? Umerziehen?

Seit dem Ende des Zwölfjährigen Reichs sind fast achtzig Jahre vergangen, angefüllt mit Bücherfluten zur Judenvernichtung, Film-Dokumentationen, Pflichtbesuchen in KZ-Gedenkstätten und Holocaustmuseen, doch der Sockel der Antisemiten ist immer gleich geblieben. Als Alfons Silbermann 1984 seine Antisemitismusstudie „Sind wir Antisemiten?“ vorlegte, stellte er fest, dass ein Bevölkerungsanteil von etwa 20 Prozent mit ausgeprägt starken antisemitischen Vorurteilen in der Bundesrepublik lebte. Lediglich 23 Prozent lehnten antisemitische Einstellungen grundsätzlich ab. Die politische Aufklärung galt damals schon als wirkungslos.

Mit Erstaunen stellte Silbermann in seiner Untersuchung fest, dass die Bundesbürger die Zahl der in der Bundesrepublik lebenden Juden völlig überschätzten. Nur etwa 21 Prozent lagen mit ihrer Einschätzung (von damals 30 000, heute etwa 100 000) Juden richtig, alle anderen hatten die Vorstellung, dass in ihrem Land Millionen Juden lebten. Silbermann würde sich noch mehr wundern, dass er heute auf ähnliche Fehleinschätzungen treffen könnte. In ihrem Buch „Israel ist an allem Schuld“ schreiben die Autoren Georg M. Hafner und Esther Schapira von dem Besuch Frankfurter Schüler im jüdischen Altersheim anno 2014. Vom Rabbiner gefragt, wie viele Juden wohl in Frankfurt lebten, hieß die Antwort „Millionen“. Nach Vorhaltungen, dass in Frankfurt doch nur 700 000 Menschen leben, ließen sie sich auf 100 000 herunterhandeln. Tatsächlich leben in Frankfurt aber nur 8000 Juden. Es waren die Bankentürme, die die Schüler auf die Idee brachten, Frankfurt wäre voller Juden. Silbermann hatte 30 Jahre zuvor bei seiner Befragung der Bundesbürger zu der Aussage „Die internationalen Großbanken unterliegen starkem jüdischem Einfluss“ festgestellt, dass 76 Prozent dem stark (4,5 Prozent), mittel (25,6 Prozent) und schwach (46,4 Prozent) zustimmten. Der Geldjude ist eine Ikone des Antisemitismus. Wie soll Volker Kauders Beauftragter derart festsitzende Vorurteile beseitigen?

„Antisemitismus ist, wenn man die Juden mehr hasst als gerade nötig“, hat mal ein Witzbold gesagt. Natan Sharanski, der als Anatol Sharanski einst den Gulag überlebte und israelischer Minister für Diasporafragen war, hat einen einfachen Test entwickelt. Damit kann jeder testen, wer antisemitisch ist, obwohl er es verneint. Er nannte es den 3-D-Test: Wer Israel dämonisiere, delegitimiere oder doppelte Standards an das Verhalten Israels anlege, der ist ein Antisemit. Der zukünftige Antisemitismusbeauftragte könnte keine bessere Strichliste finden.




Promovierte 1976 über die englische Open University an der Universität Hamburg. Anschließend Postdoc-Forschung in den USA über verschiedene Aspekte amerikanischer Hochschulen. Gutachtertätigkeit im Bereich der vergleichenden Hochschulforschung. Journalistische Mitarbeit bei Die ZEIT, Süddeutschen Zeitung, Die Welt, FAZ, Tagesspiegel überwiegend im Bereich Bildung und Gesellschaft. Von 1998-2010 Jurymitglied beim Transatlantischen Ideenwettbewerb USable der Körber-Stiftung. Mitglied im Kuratorium der START Stiftung, Mitglied im Beirat des ELES Studienwerks. Autorin und Herausgeberin verschiedener Bücher, u.a. „Sie flohen vor dem Hakenkreuz“ (Hrsg), Rowohlt, Das Beste von Allem, Rowohlt, Mütterkriege, Herder, Eine Kindheit in Vormaurischer Zeit, Berlin Verlag. Verheiratet, zwei Töchter.


Mit freundlicher Unterstützung von johannesdultz.com