Zu schön um wahr zu sein – Tesla bald auch in Deutschland? Steve Juretson, Flickr.com (CC BY 2.0)

Tesla bei Berlin? Eher unwahrscheinlich

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Elon Musk will eine Gigafactory in Grünheide bei Berlin bauen. Schon bald sollen dort neue Teslas vom Band laufen. Besonders wahrscheinlich ist das nicht.

Was für ein Tag für den Standort Deutschland, für Berlin, für das karge Brandenburg: Tech-Popstar Elon Musk will in Grünheide bei Berlin ab 2021 Teslas bauen. Natürlich nicht in irgendeiner Fabrik, sondern in einer Gigafactory. 10.000 neue Jobs in der zur Zeit darbenden Automobilindustrie – unvorstellbar.

Fast unvorstellbar. Jedenfalls ist es alles andere als sicher, dass Musk und Tesla bald wirklich im Berliner Umland forschen und bauen.

Denn: Vielleicht schon heute werden sich die ersten Bürgerinitiativen gegen den Bau gründen. Umweltverbände, die gegen die Fabrik klagen werden sich ebenfalls finden. Irgendein Käfer, den heute noch niemand kennt und der für das Überleben von Grünheide und für Mutter Erde von existenzieller Bedeutung ist, wird sich schon finden. Und dann sind da noch das Klima, die Bodenversiegelung, die Lärmbelastung durch die Fabrik, die Belastungen bei ihrem Bau, die Gentrifizierung durch den Zuzug von Ingenieuren, die Ausbeutung der Tesla-Arbeiter, der Kapitalismus und irgendwas mit Frieden. Baut Musk nicht auch Raketen? „Rackete statt Raketen“ – ein schöner Slogan.

Musk weiß nicht, worauf er sich eingelassen hat: In fünf Jahren, wenn er vor einem Oberverwaltungsgericht um die Genehmigung des Baus der Abbiegespur kämpft, die dafür nötig ist, dass er die Zufahrtsstraße bauen darf, die zu dem bis dahin längst besetzten Grundstück führt, auf dem irgendwann seine Fabrik entstehen soll, wird er den gestrigen Tag verfluchen.




Stefan Laurin mochte schon als Kind nicht, wenn andere ihm sagten, was er tun soll und was nicht. Laurin wohnt in Bochum und arbeitet als freier Journalist unter anderem für Die Welt, Die Welt am Sonntag, die Jüdische Allgemeine, die Jungle World und Correctiv. Nebenbei ist er Herausgeber des Blogs Ruhrbarone und legt sich mit allen an, die Spaß daran haben, anderen Menschen ihre Freiheit zu nehmen.