Rechenkünstler und Fraktionschef: Dietmar Bartsch DBT/Inga Haar

Die fragwürdigen Zahlenspiele des Herrn Bartsch

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Immer mehr Kinder in Deutschland sind von Hartz IV abhängig, behauptet Dietmar Bartsch. Doch der Fraktionschef der Linken hat sich verrechnet.

Es waren besorgniserregende Nachrichten, mit denen sich Dietmar Bartsch am Montagmorgen an die Presse wandte. Immer mehr Kinder in Deutschland seien von Hartz IV abhängig, warnte der Fraktionschef der Linkspartei im Bundestag.  „Die Zahl stieg bis Dezember 2016 auf rund 1,6 Millionen, im Dezember 2015 waren es noch rund 1,54 Millionen“, schrieb Bartsch in einer Pressemitteilung und wusste auch gleich den Schuldigen für diese Misere zu benennen: die Bundesregierung.

„Die massiv gestiegenen Zahlen von Kindern in Hartz IV unter der jetzigen Regierung sind ein Armutszeugnis für die Große Koalition“, wetterte der Sozialist. „Hier paart sich Ignoranz mit Unfähigkeit auf Kosten der Jüngsten in unserer Gesellschaft.“ Trotz wachsender Steuereinnahmen im Milliadenbereich halte die Regierungskoalition das Ausmaß an Kinderarmut in Deutschland anscheinend nicht für handlungsbedürftig.

Begeistert rezipiert

In der Presse wurde Bartschs Rechenspiele freudig rezipiert: von ZEIT ONLINE über Deutschlandfunk bis zum stern – kaum ein großes Medium unterließ es zum Wochenbeginn, die Meldung aufzugreifen und weiterzuverbreiten. Einzig unter den Salonkolumnisten überwog die Skepsis:

Tatsächlich sind Tobias Blankens Zweifel begründet, wie ein Blick auf die makroökonomischen Rahmendaten nahelegt. Erst im März hatte die Arbeitsagentur gemeldet, dass die Arbeitslosigkeit den niedrigsten Wert seit März 1991 erreicht habe. Damit nicht genug, Zahlen des Statistischen Bundesamt zufolge waren im vergangenen Jahr rund 43,4 Millionen Menschen in Deutschland erwerbstätig – so viele wie noch nie seit der Wiedervereinigung.

Wie also ist eine derart düstere Entwicklung zu erklären? Woran liegt es, dass angesichts positiver Arbeitsmarktdaten innerhalb von zwölf Monaten 60.000 Kinder zu Empfängern von Transferleistungen werden? Hatten tags zuvor sämtliche Dax-Konzerne den Kindererziehenden Teil der Belegschaft vor die Tür gesetzt? Haben die Neoliberalen ihre Finger im Spiel oder sind gar die Juden schuld? Fragen über Fragen.

Ursache: Zuwanderung

Ein Anruf bei der Bundesagentur bringt Klarheit. Die Rechenspiele der Linksfraktion seien „irreführend“, sagte ein Behördensprecher den Salonkolumnisten am Montagnachmittag. „Der Anstieg der minderjährigen Hartz-IV-Empfänger ist vor allem auf die höhere Zuwanderung nach Deutschland zurückzuführen.“ Dem Sprecher zufolge lag die Zahl der ausländischen Leistungsberechtigten im Dezember 2016 demnach bei rund 506.000, während sie ein Jahr zuvor noch bei rund 368.000 lag – eine Steigerung um 37,6 Prozent. „Ohne diesen Anstieg hätten wir einen Rückgang von 4,7 Prozent bei der Zahl der minderjährigen Anspruchsberechtigten verzeichnet.“

Kurzum: Bartsch hat es mit einem Rechenspiel in die Schlagzeilen geschafft, für das sich nicht einmal das viel gescholtene Milchmädchen hergeben würde. Sechs, setzen!




Redakteur beim Tagesspiegel und Autor bei Pantheon. Liebt Damon Albarn, verehrt Scott Walker und vermisst Christopher Hitchens. Kennt Seinfeld auswendig.


Mit freundlicher Unterstützung von johannesdultz.com