Die Friedensrichter

Ein ukrainischer Antisemit und Putin-Fan sollte dieses Jahr den „Aachener Friedenspreis“ bekommen. Daraus wurde nichts. Unser Autor hat sich den Verein näher angesehen, der von seriösen Redaktionen wie das Nobelpreiskomitee behandelt wird. Ergebnis: Es müffelt bei den Friedensfreunden.

Von Aachen bis Zyklon B

Wenn Westdeutsche von Frieden reden, meinen sie meist Krieg. Der ist im Prinzip gut, außer es beteiligt sich der Westen daran. So war es schon beim NATO-Doppelbeschluss, in Israel oder in der Ostukraine. In Aachen hat sich 1988 ein Verein gegründet, der diese Gesinnung auch noch mit einem Preis belohnt.…

Tschernobyl im Kino

Unsere Autorin war als technikhistorische Expertin bei der Presse-Premiere eines Seriendramas über den Reaktorunfall von 1986. Ein Einblick in die Möglichkeiten und Grenzen der Darstellung einer Atomkatastrophe auf der Leinwand.

Zwei Helden der Ökobewegung

Die größten Fans der kapitalistischen Marktwirtschaft setzten auch mal auf Verbote. Heute ist die Leugnung des menschgemachten Klimawandels das Entréebillet für die Republikanische Partei in Amerika. Daran kann man ablesen, wie sehr die Konservativen in Amerika auf den Hund gekommen sind.

Die Rede, auf die Berlin wartet

Berlins Regierender Bürgermeister hat für morgen überraschend eine Rede angekündigt. Rathauskreise haben uns das bemerkenswerte Manuskript zugespielt. In populistischen Zeiten bringt der Senat endlich den Mut auf, sich gegen den Willen der Bevölkerung zu stellen. Hier ist der Text vorab.