Gentrifizierung live (hier im Bremer Viertel) Jan-Philipp Hein

Die Krise der Städte

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Der US-Ökonom Richard Florida machte den Begriff der „kreativen Klasse“ populär und hatte in den vergangenen Jahrzehnten einen großen Einfluss auf Stadtplaner und Wirtschaftsförderer. In seinem jüngsten Buch „The New Urban Crisis“ warnt er vor dem Verfall städtischer Strukturen und dem wachsenden Einfluss klagefreudiger Neo-Ludditen.

Ob Klaus Wowereit jemals ein Buch von Richard Florida über den Aufstieg und die Bedeutung der Kreativen Klasse gelesen hat? Der berühmteste Ausspruch des ehemaligen Regierenden, Berlin sei arm, aber sexy sei, entsprang jedenfalls dem Denken des in New Jersey geborenen und in Toronto lehrenden Ökonomen. In seinem 2002 erschienen Buch „The Rise of the Creative Class“ hatte Florida die These aufgestellt, die Wowereit aufgriff: Die Städte, die möglichst viele Kreative anziehen, werden irgendwann wirtschaftlich erfolgreich sein. Und damit das klappt, brauchen sie ein spannendes Kulturleben jenseits der klassischen Institutionen wie Oper und Ballett: Clubs, eine lebendige Musikszene, Cafés und Kneipen. Solche Szenen würden letztendlich auch Menschen mit unterschiedlichen Talenten, auch solche aus dem technologischen Bereich, anziehen, weil auch sie die offene und tolerante Atomsphäre schätzen würden. Die „drei T“ waren bei Florida entscheidend: Talent, Toleranz und Technik. Zur kreativen Klasse gehörten für Florida allerdings, im Unterschied zur wesentlich engeren deutschen Definition, auch Programmierer und Ingenieure. Orte, an denen diese Menschen leben, wären in der Folge für Unternehmen attraktiv: Sie würden sich dort ansiedeln, wo sie ein großes Potential an künftigen Mitarbeitern sähen. Die Unternehmen folgen den Mitarbeitern, nicht die Mitarbeiter den Unternehmen.

Viele Städte versuchten in der Folge sogenannte Kreativquartiere zu schaffen, die „Kreativwirtschaft“ wurde als der Schlüssel für die wirtschaftliche Entwicklung gesehen, war aber zumeist nicht mehr als ein Immobilienthema. Eine Buchhandlung und ein veganes Kaffee, so wussten es viele Wirtschaftsförderer zu berichten, würden für steigende Mieten sorgen. Da das Thema Technologie in Deutschland zumeist ebenso wenig eine Rolle spielte wie Toleranz, gilt Florida hierzulande als jemand, der den ideologischen Rahmen der Gentrifizierung lieferte. Dass er schon in „The Rise of the Creative Class“ auf die massiven sozialen Probleme der Menschen in Dienstleistungsberufen hingewiesen hatte, ging unter. Bei den meisten, die ihn in Diskussionen bemühten, hatte man ohnehin den Eindruck, dass sie ihn nie gelesen hatten.

Keine Phrasen

Nun hat Florida mit „The New Urban Crisis“ ein neues Buch vorgelegt, und es ist (leider) kaum damit zu rechnen, dass es einen vergleichbaren Einfluss haben wird wie seine Arbeiten zur kreativen Klasse. Das liegt nicht daran, dass es schlecht ist, aber es eignet sich nicht als Steinbruch für Wirtschaftsförderer- und Stadtplanerphrasen.

Floridas Thema ist der Zerfall der amerikanischen Städte und damit meint er nicht in erster Linie die Gentrifizierung, auch wenn er sie bedauert. New York beschreibt er als eine sichere, aber auch langweilige Stadt, die allerdings heute wesentlich reicher sei als in den 80er Jahren, dem Jahrzehnt, in dem die Innenstädte verfielen und immer mehr Menschen in die Vororte zogen.

Richard Florida Jere Keys

Für ihn ist das große Problem die Spaltung in arm und reich. Das Prinzip „Der Gewinner bekommt alles“ habe dazu geführt, dass in den USA in den Stadtteilen, in denen die Reichen und Erfolgreichen leben, nicht nur die Mieten extrem angestiegen seien. Dort seien auch die Schulen besser, der Nahverkehr gut ausgebaut, gäbe es mehr Parks, mehr Investitionen. Florida beschreibt, dass dies schon in Kanada, wo er lebt und arbeitet, anders sei. Ganze Schichten leben seit Jahrzehnten in abgehängten Quartieren und dort hat sich die Armut verfestigt.

Drei Klassen unterscheidet Florida: Die kreative Klasse, zu der auch Ingenieure und Programmierer gehören, die Arbeiterklasse, aus der er stammt, und die Klasse der in Dienstleistungsunternehmen Beschäftigten. Während das Einkommen der Kreativen immer weiter steigt, stagnieren die Einkommen der Arbeiter und Dienstleister. Die Schere öffnet sich immer weiter, vor allem, wie Florida festgestellt hat, in den Städten, die von Demokraten regiert werden und die für ihre Liberalität besonders bekannt sind. Dass sich immer weniger Menschen ein Leben in den Städten leisten können, dass die Vororte verarmen, sind für Florida wesentlich größere Probleme als die Gentrifizierung einzelner Quartiere. Und er kritisiert, dass große Teile derjenigen, die es sich erlauben können in den teuren und guten Quartieren zu leben, alles daran setzen, Entwicklungen zu blockieren. Die Wutbürger, die gegen eine Verdichtung in den Städten protestieren, neue Bahnlinien blockieren und eifersüchtig das erreichte Leben in ihren Quartieren schützen, nennt er nach den Maschinenstürmern zu Beginn der Industrialisierung „Neo-Ludditen“. In Deutschland kennen wir sie als die sich ökologisch gebende Variante des Wutbürgers. Sei es die Bebauung des Tempelhofer Feldes in Berlin, der Kampf gegen den Bau von Hochhäusern in München oder die Proteste gegen die Verlängerung einer Straßenbahnlinie in Bochum. Die Neo-Ludditen stellen sich gegen das, was eine Stadt ist: Ein verdichteter, hochproduktiver Lebensraum, in dem die unterschiedlichen Menschen zusammenleben.

Negative Einkommensteuer

Was Florida für die USA vorschlägt, um die Städte auch für Menschen offen zu halten, die nicht zu den Gutverdienenden gehören, passt auch auf die Verhältnisse in Deutschland. Florida glaubt nicht, dass die Industrie jemals wieder auf dem Arbeitsmarkt eine so große Rolle spielen wird wie in den 60er Jahren. Und er ist sich auch sicher, dass nicht alle so weit qualifiziert werden können, dass sie in die Bereiche der gut bezahlten Jobs vordringen werden. Florida spricht sich für hohe Mindestlöhne und eine negative Einkommenssteuer nach dem Modell von Milton Friedman aus. Er hat keine Probleme mit hohen Mieten, denn nur sie bringen seiner Ansicht nach Investoren dazu, zu bauen. Und anstatt Investoren zu quälen, soll es Mietzuschüsse geben. Und um die Lebensqualität in den zurzeit abgehängten Stadtteilen zu erhöhen, muss investiert werden: In Schulen, in Nahverkehr, in Grünflächen. Denn Florida stellt fest:

„To seek the ‘ causes ’ of poverty is an intellectual dead end because poverty has no causes . Only prosperity has causes ”, Jane Jacobs wrote. “The great cold of poverty and economic stagnation is merely the absence of economic development.”

Und er will, dass auch in den elenden, abgehängten Quartieren die Grundlagen für Wohlstand und Wachstum gelegt werden.

Florida hat ein Buch geschrieben, das klassische linke oder sozialdemokratische Positionen vertritt. Er sieht in der Vernachlässigung ganzer Schichten einen der Gründe für den Aufstieg von Trump – ein Schock, der das ganze Buch durchzieht.




Stefan Laurin mochte schon als Kind nicht, wenn andere ihm sagten, was er tun soll und was nicht. Laurin wohnt in Bochum und arbeitet als freier Journalist unter anderem für Die Welt, Die Welt am Sonntag, die Jüdische Allgemeine, die Jungle World und Correctiv. Nebenbei ist er Herausgeber des Blogs Ruhrbarone und legt sich mit allen an, die Spaß daran haben, anderen Menschen ihre Freiheit zu nehmen.


Mit freundlicher Unterstützung von johannesdultz.com