So endet so mancher Baum: Bücher Foto: privat

Mit unerwarteter Zärtlichkeit

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Hans Magnus Enzensberger präsentiert „Überlebenskünstler in 99 literarischen Vignetten“ – eine berührende Hommage vor allem auf jüdische Schriftsteller.

„Vignetten“ nennt Hans Magnus Enzensberger seine literarischen Porträts von „Überlebenskünstlern“. Das vor allem im 19. Jahrhundert beliebte Genre belebt er in seinem jüngsten Buch damit auf faszinierende Weise: Aus präzisen Miniaturgemälden werden konzise Miniaturessays. Bereits im Vorwort kommt er darauf zu sprechen, weshalb sich unter den 99 von ihm ausgewählten Schriftstellern und Dichterinnen so zahlreiche Juden finden. „Weil sie ein Leben führten, das gefährlicher als das der anderen war, und weil sie einem Volk angehören, das sein Überleben in der Zerstreuung dem Buch verdankt. Die Selbstverstümmlung, die sich die deutsche Intelligenz durch ihre Judenfeindschaft zufügte, hat Folgen, die bis heute spürbar sind. Auch daraus erklärt sich die hohe Zahl der jüdischen Schriftsteller, von denen hier die Rede sein wird.“

Obwohl Enzensberger seine Präferenzen nicht verbirgt, sind die hier auf jeweils anderthalb Druckseiten Porträtierten keinesfalls Varianten seines „Fliegenden Robert“, der im gleichnamigen, berühmt gewordenen Gedicht vor allem Eskapismus lebt. Doch nicht zufällig zitiert er aus einem Gedicht des 1924 in Würzburg geborenen und später nach Israel emigrierten Lyrikers Jehuda Amichai, in dem es heißt: „An dem Ort, an dem wir recht haben,/ werden niemals Blumen wachsen.//  Zweifel und Liebe aber/ lockern die Welt auf /wie ein Maulwurf, wie ein Pflug.“

Die Rechthaber der Literaturgeschichte sind ihm deshalb ein arger Graus: die autoritäre, „politisch unzurechnungsfähige“ Gertrude Stein oder der egomane Elias Canetti („Die Blendung ist quälend weitschweifig und erschreckend monoton“). Auch die zum Kommunismus stalinistischer Provenienz konvertierte Anna Seghers betrachtet er mit Distanz. „Weder die Shoa noch die Gründung Israels spielen in ihrem Werk eine Rolle“; gleichwohl bleibt die Wertschätzung für die beiden großen Romane „Das siebte Kreuz“ und „Transit“. Von echter Enzensbergerscher maliziöser Lakonie dagegen das Porträt Stephan Hermlins: „Unter seinen Kollegen trug er in der DDR den Spitznamen ‚Lord Feinfrost’. Vieleicht hätte er, frei von jeder Rücksicht auf die Tatsachen, den Roman eines fabelhaften Überlebenskünstlers schreiben sollen. Schade, dass er im eisernen Käfig der Ideologie nicht zu einer solchen Selbstüberwindung fähig war.“

Ideologie-resistente Individualisten

Ohnehin sind Enzensbergers Geistesverwandte eher Stilisten, die das 20. Jahrhundert als ideologie-resistente Individualisten überlebten: Die stille Ilse Aichinger und der antitotalitäre Hans Sahl, die Romanciers Harry Mulisch und Daniel Kis, der gänzlich unprätentiöse Imre Kertész und dessen Nobelpreis-Kollege Boris Pasternak, der für die Veröffentlichung seines Romans „Doktor Schiwago“ vom Sowjetregime quasi in den Tod getrieben wurde. Auch das ist verblüffend: Wie feinfühlig sich Enzensberger in das Dilemma russisch-jüdischer Schriftsteller einzufühlen vermag, die zwischen Hitler und Stalin und deren Mordappararaten zu zerrieben werden drohten, die fintenreich überlebten wie Ilja Erenburg oder aus ihrem Erfahrungen skrupulöse Weltliteratur machten wie Wassili Grossman (dessen Epochenroman „Leben und Schicksal“ vom KGB konfisziert wurde, während mit Andrej Sacharows Hilfe ein Mikrofilm des Manuskripts in den Westen geschmuggelt werden konnte). Etwas verwunderlich hingegen, dass Enzensberger ausgerechnet dem luziden Essayisten Manés Sperber bescheinigt, „kein großer Stilist“ und etwas naiv gewesen zu sein. Auch im Falle des 1938 aus Wien in die USA entkommenen Hermann Broch hätte man sich vielleicht ein paar zusätzliche Sätze über das gigantische literarische Werk gewünscht – und sei es auch nur über „Die Erzählung der Magd Zerline“, für Hannah Arendt „eine der schönsten Liebesgeschichten“.

Viele der überlebenden deutschjüdischen Autoren, die – anders als Broch – nach Kriegsende nach (West-)Deutschland zurückgekehrt waren, fühlten sich auch dort nicht mehr heimisch – existentielle Einsamkeitserfahrungen, denen Enzensberger bei Alfred Döblin oder Wolfgang Hildesheimer sensibel nachspürt. Über den heute beinahe vergessenen Hildesheimer, im Krieg Informationsoffizier der Briten in Jerusalem, heiß es: „In der ´Gruppe 47´ fiel er durch seine Eleganz, seine Weltläufigkeit und seine Sprachkenntnisse auf, Eigenschaften, die in der hiesigen Literatur der fünfziger Jahre nicht vorherrschend waren.“

Sinn für Widerhaken

Mit vielen dieser Autoren war Enzensberger befreundet oder hatte sie zumindest persönlich erlebt, wie etwa die als ausgesprochen sympathisch wahrgenommenen Carl Zuckmayer und Arthur Miller oder den charismatischen, in New York auf jiddisch schreibenden (und ebenfalls mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichneten) Isaac Bashevis Singer. Freilich kramt hier keineswegs ein inzwischen 89jähriger im Anekdotenkästchen, sondern hat sich – welch ein Lesevergnügen! – auch im hohen Alter den Sinn für Widerhaken erhalten. („‚Warum sprichst du so leise?’, fragte ich Heiner Müller. ‚Weil ich jedem etwas anderes erzähle.’“)

Gerade ein so flexibler Geist wie Enzensberger macht jedoch dann kein Hehl aus seiner Bewunderung für diejenigen – nicht zufällig vor allem jüdischen Schriftsteller – die eben nicht jedem etwas anderes erzählten: Nelly Sachs, die er als ganz junger Mann in Stockholm besuchte, Ossip Mandelstams Witwe Nadeschda, die in ihrer Autobiographie „Das Jahrhundert der Wölfe“ von existentieller (und oft genug scheiternder) Überlebenskunst Bericht gab, oder dem der körper- und geisttötenden Sowjetunion ästhetisch und ethisch widerstehenden Dichter Joseph Brodsky. Es ist, beim habituell ja eher skeptischen Enzensberger durchaus überraschend, eine große Zärtlichkeit in diesem Buch, eine Empathie, die kein Pathos braucht. So heißt es etwa über Nelly Sachs: „Ihre Seelenstärke und die schiere Energie, mit der sie allen Schicksalsschlägen zum Trotz an ihrer Sendung festgehalten hat, sind unbegreiflich.“ Was für eine Hommage, was für ein Buch!

 

Hans Magnus Enzensberger: Überlebenskünstler. 99 literarische Vignetten aus dem 20. Jahrhundert. Suhrkamp Verlag, Berlin 2018, 361 S., geb., Euro 24,-




Geboren 1970 in Sachsen, verließ im Mai 1989 als Kriegsdienstverweigerer die DDR. Mag weder Menschenschinder noch deren Rechtfertiger, hat die gleiche Allergie gegen Schönredner wie gegen Hysteriker. Hört "Scheiß Liberaler" gern als Lob. Wohnt, falls er nicht auf Reisen ist, in Berlin. Schreibt Romane, Erzählungen, literarische und politische Essays. Zuletzt erschien die Liebeserklärung "Tel Aviv, Schatzkästchen und Nussschale, darin die ganze Welt" sowie der Erzählband «Umsteigen in Babylon. Erzählungen 2007–2011». Publizistisch tätig vor allem für die WELT, aber auch NZZ, JÜDISCHE ALLGEMEINE, MARE und INTERNATIONALE POLITIK.