Befall einer normalen (links) und einer gentechnisch veränderten (rechts) Erdnusspflanze mit Larven des Schädlings Elasmopalpus lignosellus Herb Pilcher, USDA ARS

Ist grüne Gentechnik gesundheitsschädlich?

Grüne Gentechnik wird in Deutschland mehrheitlich abgelehnt. Die Skepsis beruht jedoch nicht auf Fakten, sondern auf Furcht. Geschürt wird sie von „Experten“, die so glaubwürdig sind wie Scharlatane, die behaupten, Kokosöl könne alle Krankheiten heilen.

Würden Sie sich gerne in einer dünnwandigen Aluminiumröhre festschnallen lassen, umgeben von einigen hunderttausend Litern hochgiftiger, explosiver Chemikalien, daneben eine Maschine, die eine Hitze von über 2.000 Grad und einen infernalischen Lärm entwickelt? Würden Sie sich dann mit dieser Höllenmaschine in eine Höhe von 10 Kilometern katapultieren lassen, wo die Luft zu dünn zum Atmen ist, die Temperatur -55 Grad beträgt und radioaktive Strahlung stundenlang auf Sie einwirkt? Nein? Sie sind doch nicht verrückt?

Aber Sie sind in den letzten Urlaub geflogen und haben genau das getan. Sie haben sogar dafür bezahlt! Sie haben den Blick über die Wolken genossen, einen Film gesehen, gegessen und seelenruhig geschlafen. Allerdings hätten Sie das Flugzeug wahrscheinlich nicht bestiegen, wenn an Bord Genfood serviert worden wäre. Das hätte Ihnen ein mulmiges Gefühl bereitet.

Angst ist sehr wirksam

Offenbar kommt es sehr darauf an, wie Geschichten erzählt werden. Fliegen schreckt heute fast niemanden mehr; Flugangst gilt als eine bemitleidenswerte Krankheit, die therapiert werden kann – obwohl die oben geschilderten Fakten alle stimmen.

Skepsis und Unbehagen im Angesicht von Genfood gehört dagegen heute zum guten Ton. Die Geschichten, die darüber erzählt werden, handeln immer von Gefahren und schüren Angst: „Frankensteinfood“ so heißt es, könne Allergien, Autismus, Alzheimer, Krebs oder Unfruchtbarkeit verursachen und katastrophale Auswirkungen auf die Umwelt haben. Grüne Gentechnik stecke voller unbekannter Risiken, das behaupten seit Jahren nicht nur Greenpeace, der BUND und zahlreiche andere NGOs, sondern auch die Grünen und sogar das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB):

Die Auswirkungen von gentechnisch veränderten Pflanzen auf Umwelt und Gesundheit sind bisher nicht ausreichend untersucht. Deshalb setzen wir uns im Sinne des Vorsorgegedankens für ein Verbot ein.

Keine Gesundheitsrisiken durch grüne Gentechnik nachweisbar

Was ist dran an den Behauptungen? Nichts.

Nun ist es eine Tatsache, dass man prinzipiell nicht beweisen kann, dass etwas ungefährlich ist, nicht einmal Luft oder Wasser. Allerdings weist das Bundesministerium für Forschung und Bildung (BMBF) auf Anfrage darauf hin, dass es seit 1987 mit mehr als 100 Millionen Euro über 300 Vorhaben der biologischen Sicherheitsforschung gefördert hat, davon über 140 Projekte zur Sicherheitsbewertung genetisch veränderter Pflanzen, nachzulesen in einer Broschüre mit dem Titel „25 Jahre BMBF-Forschungsprogramme zur biologischen Sicherheitsforschung“.
Das Ministerium kommt zu dem Fazit: „Im Rahmen der vom BMBF geförderten biologischen Sicherheitsforschung konnten keine spezifischen Gesundheits- oder Umweltrisiken von genetisch veränderten Pflanzen festgestellt werden.“

Im gleichen Zeitraum kamen übrigens bei Flugunfällen in der zivilen Luftfahrt mehr als 20.000 Menschen ums Leben.

Das Bundesumweltministerium äußerte sich trotz wiederholter Anfragen nicht zu den Belegen für seine Behauptung, die Auswirkungen von gentechnisch veränderten Pflanzen auf Umwelt und Gesundheit seien bisher nicht ausreichend untersucht.

2.000 unabhängige Studien ergeben keine Risiken

International kommen mittlerweile mehr als 2.000 unabhängige Studien zum gleichen Ergebnis wie die vom BMBF geförderten Projekte. Eine Liste von Studien aus den Jahren 2002 bis 2012 findet sich hier, eine fortlaufend gepflegte Datenbank zu Studien mit peer review hier.

Langzeitbeobachtungen an Nutztieren kommen dazu. Fast 90 Prozent aller gentechnisch veränderten Pflanzen, die auf der Erde angebaut werden, werden nämlich als Futter für Nutztiere verwendet – Kühe, Schweine und Geflügel. In den USA fressen mittlerweile 95 Prozent der jährlich mehr als 9 Milliarden Nutztiere Futtermittel, die aus solchen Pflanzen hergestellt werden. Zwischen 2000 und 2011 haben dort über 100 Milliarden Nutztiere „Genfutter“ gefressen. Sie alle wurden landauf, landab vor der Schlachtung von Veterinären untersucht – so, wie es vom Gesetz vorgeschrieben ist.

Die Untersuchungsergebnisse sind ebenso wie die Daten zur Milchleistung öffentlich zugänglich. Die Zahlen könnten eindeutiger nicht sein: Der Milchertrag der Kühe und das Schlachtgewicht von Schweinen, Rindern und Geflügel haben im gesamten Zeitraum stetig zugenommen, die Zahl kranker Tiere und bestimmter Krankheitszeichen (z. B. Zellzahl in der Milch) stetig abgenommen. Es gibt nach 1996 nicht die kleinste Auffälligkeit in den Kurven. Es gibt auch keinerlei Unterschiede im Nährwertprofil der Nahrung, die aus diesen Tieren hergestellt wurde.

So kommen denn auch weltweit mehr als 270 nationale und internationale wissenschaftliche Forschungseinrichtungen und Fachgesellschaften aus allen Erdteilen zu dem Schluss, dass grüne Gentechnik sicher ist.

Scharlatane gegen grüne Gentechnik

Sogenannte Experten, die heute noch Gesundheitsschäden durch gentechnisch modifizierte Organismen (GMOs) behaupten, sind allesamt einer Fraktion zuzuordnen, die man getrost als Spinner bezeichnen kann.

Der emeritierte Pflanzenpathologe Don Huber tingelt seit 10 Jahren durch die Lande und berichtet von neuartigen Krankheitserregern, die sich wie Viren vermehren, aber keine Gene besitzen und sich im Zusammenspiel von Glyphosat und Gentechnik in Pflanzen bilden, um anschließend Menschen krank zu machen. Der Wissenschaft will er den bedrohlichen neuen Organismus jedoch nicht zur Verfügung stellen.

Stephanie Seneff, eine Computerwissenschaftlerin vom MIT, behauptet, GMOs und Glyphosat seien für das angebliche Ansteigen des Autismus verantwortlich. Sie führten zum leaky-gut-Syndrom, einem von Pseudomedizinern erfundenen Phänomen, das für alle möglichen Erkrankung verantwortlich gemacht wird. Seneff glaubt, dass GMOs die Darmwand für Gifte durchlässig machen, so dass Giftstoffe wie Glyphosat oder das Thiomersal aus Impfstoffen ungehindert in die Blutbahn ein- und ins Gehirn vordringen könnten, wo sie dann Autismus, Multiple Sklerose und andere Erkrankungen verursachen. Hier schließt sich der Kreis zu den Impfgegnern.

Fälscher, Homöopathen und ein Tribunal

Unglaubwürdig ist auch der italienische Professor für Tierernährung, Federico Infascelli, der behauptet hatte, Gene von gentechnisch veränderten Sojapflanzen fänden sich nach der Verfütterung in der Milch von Ziegen wieder und hätten negativen Einfluss auf Wachstum und Gesundheit von Zicklein. 2016 mussten allein drei seiner Studien wegen Fälschungsverdacht zurückgezogen werden.

Dann ist das noch das Team Séralini, dessen aufsehenerregendste Studie wegen schlechten Designs und kreativen Umgangs mit Statistik ebenfalls zurückgezogen wurde. Séralini behauptet (er re-publizierte seine Studie mittlerweile in einer Zeitschrift, die derlei Dinge gegen Bezahlung abdruckt), GMOs plus Glyphosat verursachten Krebs. Allerdings erkrankten auch die Tiere seiner Kontrollgruppe an Krebs und die Männchen, die Glyphosat im Trinkwasser erhielten, litten erstaunlicherweise weniger an Krebs als die Kontrollgruppe. Wenn er nicht gegen Gentechnik durch die Welt zieht, unterstützt Séralini die Entwicklung von homöopathischen Präparaten zur Entgiftung des Körpers (Detox), die dabei helfen sollen, sich von Vergiftungen durch Glyphosat zu erholen.

Auffällig war auch Judy Carmans Studie, bei der Schweine mit einer Mischung aus normalem Mais und Soja bzw. Mais und Soja aus gentechnisch verändertem Saatgut gefüttert wurden. Carmans mit GMOs gefütterte Schweine erlitten angeblich wesentlich häufiger Magenprobleme als die mit normaler Nahrung gefütterten. Die bekennende Gentechnik-Gegnerin unterließ es jedoch, zu erklären, warum ihre mit Normalnahrung gefütterten Tiere doppelt so oft Probleme mit Herz und Leber hatten wie die Schweine, die nur Gentechnik-Mais und Gentechnik-Soja erhielten. Sie erklärte auch nicht, warum alle Tiere der Studie bei der Schlachtung einen exorbitant schlechten Gesundheitszustand hatten.

Dies sind die Kronzeugen für die angeblichen Gesundheitsrisiken der grünen Gentechnik. Selbst Greenpeace mag sich nicht mehr auf diese alternativen Fakten berufen. Dafür aber die Grünen: Als eine Auswahl der genannten Schwurbelforscher (Huber, Seneff und Séralini) und ihre Sponsoren aus der Öko-Industrie Ende 2016 zu dem so genannten Monsanto-Tribunal in Den Haag zusammentrafen (eine Privatveranstaltung, die es bis in die Tagesschau schaffte), da war die „deutsche Botschafterin“ dieser illustren Versammlung die grüne ehemalige Bundeslandwirtschaftsministerin Renate Künast.

Mit den Impfgegnern Hand in Hand

Finanziert wurde die Show zum größten Teil von der Organic Consumers Association, dem alternativmedizinischen Guru und Impfgegner Dr. Joseph Mercola sowie David Bronner, der als Beruf Cosmic Engagement Officer angibt und dem Bioseifenhersteller „Dr. Bronner’s Magic Soaps“ vorsteht.

Die Organic Consumers Association, die der Berufsaktivist und Impfgegner Ronnie Cummins leitet, machte zuletzt Schlagzeilen mit der Behauptung, eine Ebola-Erkrankung könne mit Vitaminen und Nahrungsergänzungsmitteln geheilt werden. Mercola ist mit dem Verkauf fragwürdiger Nahrungsergänzungsmittel reich geworden; seine Bücher sind in deutscher Sprache im Kopp-Verlag erhältlich. Bronner geriet 2014 ins Fadenkreuz der US-Arzneimittelbehörde FDA, weil er sein „magisches“ frisch gepresstes Kokosöl „All-One!“ als Heilmittel zur Normalisierung des Blutcholesterins und damit zur Vorbeugung und Behandlung von koronaren Herzerkrankungen angepriesen hatte.

Dass Grünen-Politiker zu derlei dubiosen Zirkeln starke Affinitäten haben, verwundert nicht. Es passt zu ihrer quasireligiösen Vergötterung von allem, was sie als Natur und Bio ansehen. Fragt sich nur, wie lange die CDU-Kanzlerin noch zusieht, wie ihre SPD-Umweltministerin das Geschäft eben dieser Grünen besorgt.

Mit den Auswirkungen auf die Umwelt wird sich ein weiterer Beitrag beschäftigen.




Schreibt seit den 1980er Jahren über Wissenschaft, vorwiegend Gen- und Biotechnologie. Davor forschte er als Molekularbiologe an der Universität Bremen. 2006 gehörte er zu den Gründern von akampion, das innovative Unternehmen bei ihrer Kommunikation berät. 2017 erschienen seine Wissenschaftsthriller "Oligo" und "Vironymous" bei Piper Fahrenheit. Ludger Weß kommentiert hier privat.


Mit freundlicher Unterstützung von johannesdultz.com