Ein Scheiterhaufen Public Domain

Glyphoshima – das Ende der Umweltschutzbewegung

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Der Fall Glyphosat hat den Begriff „Umweltschützer“ so nachhaltig diskreditiert, dass man ihn nicht mehr in den Mund nehmen kann, ohne gleichzeitig an PEGIDA oder „Heimatschutz“ zu denken. Wir erleben Populismus, Hetze und Menschenjagd. Die Volksfront reicht von links- bis rechtsaußen.

Seit Tagen sind deutsche Medien, Die Grünen sowie Kampagnenorganisationen wie Foodwatch, Avaaz, Campact, BUND und Greenpeace außer sich vor Empörung. Deutschlands Vertreter im zuständigen EU-Ausschuss hat auf Weisung von Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) einer Verlängerung der Zulassung des Herbizids Glyphosat zugestimmt, obwohl die Grünen doch davor gewarnt hatten und obwohl die SPD im letzten Jahr angesichts schlechter Umfrageergebnisse auf den Verbotszug aufgesprungen war!

Glyphoshima ist zum medialen Dauerthema geworden: Wer wusste vorab davon, kann man das revidieren, wie kann man den Beschluss umgehen, wer muss zurücktreten? Die Zulassungsverlängerung wird zur Naturkatastrophe umgeschrieben – jetzt drohen ein „stummer Frühling“ und eine „Agrarwüste“. Nichts wird mehr blühen, keine Käfer mehr krabbeln, keine Vögel mehr singen. Dann sind wir dran.

Veranstaltungsplakat der Ratsfraktion der Grünen in Göttingen Screenshot Facebookseite der Ratsfraktion Grüne Göttingen

 

Schmidt unterstützte eine Landwirtschaft, die „keine Rücksicht auf Mensch, Natur und Kreatur nimmt“, schreibt „Der Spiegel“ und die „Berliner Zeitung“ spricht von einer „Grundsatzentscheidung“ für eine „Massenvernichtungswaffe“, die geradewegs in eine Landwirtschaft führe, „die die totale Unterwerfung der Natur voraussetzt“.

Glyphosat ist das neue Ultragift, eine tödliche Kombination aus DDT und Dioxin und Schmidt ist ein „skrupelloser“ Menschenfeind. Der Glyphosat-Ausstieg wird zur Gretchenfrage jeder Koalition hochgeschrieben. Die Grünen fordern den Kopf von Schmidt, Avaaz bezeichnet ihn als „Monsantos Minister“ und schreibt: „Ein Mann hat gestern über das Schicksal von mehr als 500 Millionen Menschen gerichtet: CSU-Landwirtschaftsminister Christian Schmidt.“

Morddrohungen gegen den Menschenfeind

Gegen Schmidt erbrach sich ein Shitstorm vor allem von Menschen, die sonst sehr viel Wert auf Achtsamkeit, Empathie, Liebe für Mitgeschöpfe und Frieden legen: Umweltschützer, Bio-Anhänger, Tierschützer, Vegetarier und Veganer. Schmidt musste seinen Facebook-Account vom Netz nehmen, er erhielt Morddrohungen, die sich auch gegen seine Familie richteten.

Geschieht ihm Recht, selber schuld, heißt es in den Kommentaren unter den Schnappatmungsstatements von grünen Abgeordneten und NGOs. Man wünscht ihm die „Pest an den Hals“, der „Dreckskerl“ möge am Gift ersticken, „mitsamt seiner Sippe an Krebs“ zugrunde gehen, möglichst „langsam und qualvoll“. Nach Ton und Inhalt sind es dieselben ekligen Kommentare, die sich auf rechten Seiten finden, wenn dort gegen „Asyl- und Sozialbetrüger“, „Scheinasylanten“ und „Mutti“ gehetzt wird: Der „Volksfeind“, „Lügner“ und „Verbrecher“ solle „verrecken“.

Stellvertretend sei hier der Liedermacher Hans Söllner zitiert, ein „Rebell und kritischer Zeitgenosse“, der auf seiner Facebookseite unter dem Beifall vieler Kommentatoren schrieb:

„Seht es euch an dieses dumme, hinterfotzige, zynische, christlich-soziale, arrogante, gekaufte und verlogene Gesicht unseres Agrarministers Christian Schmidt, dem es anscheinend auch noch Spaß macht, uns alle zum Deppen zu machen und lachenden Gesichtes dieses unser Land vergiftet und vergiften lässt.“

Schmidt sei es egal, „ob Kinder mit Genschäden auf die Welt kommen und jedes Jahr tausende Bienenvölker verrecken“, er pfeife auf „Familien und Gesundheit“, Schmidt habe sich der „Beihilfe zu Körperverletzung wenn nicht zu Mord“ schuldig gemacht. (Alle Zeichensetzungsfehler im Original)

Dass Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) und ihr Staatssekretär Jochen Flasbarth angesichts des Shitstorms, der sich auch auf die Facebookseite ihres Ministeriums ergoss, inzwischen zur Mäßigung aufrufen, verhallt ungehört. Zudem haben ihre Stellungnahmen einen Beigeschmack, weil beide die Empörungsmaschine immer wieder befeuert haben.

Feindbild „industrialisierte Landwirtschaft“

Deutschland hat ein neues Feindbild: Glyphosat und die „industrielle Landwirtschaft“. Bauern und Agroindustrie, allen voran Monsanto, haben sich, so heißt es von „Arte“ bis „Zeit“, von „Spiegel“ bis ZDF, zusammengeschlossen, um uns alle zu vergiften. Sie zerstören die Natur, als gäbe es kein morgen, und haben mit vereinten Kräften und viel Geld weltweit Zulassungsprozesse, Forschungseinrichtungen und staatliche Institutionen korrumpiert, so dass sie zu willfährigen Komplizen der „Bauernlobby“ und der „Industriemafia“ mit ihren „Giftküchen“ geworden sind. Alles nur aus Gier – um Profite einzustreichen und Krebs und Siechtum zu erzeugen, an dem „die Industrie“ dann wieder verdient, um ihre nutzlosen Medikamente zu verkaufen.

„Shareholdervalue“, „Profite“, „Gier“ und „Industrielobby“, „Hinterzimmerabsprachen“, „korrumpiert“ und „Umweltfeind“ – so tönt es von Linkspartei über Grüne und SPD bis AfD und NPD. Die Volksfront steht. Die ehemalige Journalistin und Agrarbloggerin Susanne Günther hat die verbalen Ausfälle der grünen Wut-Abgeordneten hier zusammengestellt. Beispiele für die Emotionalisierung mit toten Tieren und toten Babies finden sich bei den Grünen ebenso wie bei NGOs.

Gibt es noch Chefredakteure?

Es ist besonders beschämend, zu sehen, dass die deutschen Medien in dieser aufgeheizten Situation mehrheitlich versagen. Glyphosat ist ein Lehrstück dafür, wie eine Medienlandschaft untergeht. Selbst in Blättern wie FAZ und „Spiegel“ war zu beobachten, wie Journalisten jede Distanz zu populistischen Parteien, Bewegungen und Organisationen verlieren und Themen, Bilder, Stichworte, Sprache und Fehlinformationen komplett und ohne jede Gegenrecherche übernehmen, wenn es gegen den „richtigen“ Feind geht. Da darf die deutsche Volksseele kochen und die Medien fachen das Feuer mit Begeisterung an. Das, was man sich gegen Flüchtlinge zum Glück versagt, hier tobt es sich lustvoll aus, man kann die Ressentiments gegen „die da oben“, die „alle unter einer Decke stecken“, „korrupt sind“ und „abgehoben“, endlich aufschreiben.

So befeuert man Politikverdrossenheit und untergräbt wesentliche Grundlagen unserer Demokratie und unseres Gemeinwesens. Ganz nebenbei erledigt man auch den Prozess der wissenschaftlichen Bewertung und Beratung im Rahmen politischer Entscheidungen. Kein Medium hat darauf hingewiesen, dass der Fall Glyphosat die Grundsatzfrage aufwirft, ob sich die Politik auf wissenschaftlich gesicherte Erkenntnisse oder auf die Stimmen einer von grünen Parteien und „Umweltschutz“-Organisationen gegründeten „europäischen Bürgerinitiative“ stützen soll, die zwar nur 0,25% der europäischen Bevölkerung repräsentiert, dafür aber um so lauter schreit und behauptet, die „Mehrheit der Europäer“ lehne Glyphosat ab.

Die Volksfront steht

Am 30. November hat die taz dokumentiert, dass die Grünen ihren Antrag auf ein nationales Verbot von Glyphosat notfalls auch mit der AfD durchsetzen wollen. http://www.taz.de/!5463714/ Man stelle sich den Aufschrei vor, wenn CDU/CSU eine Obergrenze für Flüchtlinge mit den Stimmen der AfD durchsetzen wollten: „Brennpunkt“, eine Anne-Will-Talkshow und ein „Hart aber Fair“-Abend wären gesetzt. Doch wenn es um die Grünen und die „richtigen“ Ziele geht, kennen auch die deutschen Medien keine Parteien mehr, sondern nur noch Deutsche. Der Tabubruch wurde kollektiv beschwiegen, kein Grünen-Politiker wurde kritisch befragt.

Die wenigen zumeist Wissenschaftsjournalistinnen und -journalisten, die den Kreuzzug nicht mitmachten, mussten sich in Leserbriefen und Facebook-Kommentaren beschimpfen und fragen lassen, wie viel „Monsanto“ ihnen denn für ihr „Geschmiere“ bezahlt habe.

100 Prozent Bio als Ziel

Dass der grüne Bionade-Biedermeier am liebsten flächendeckend Biobauernhöfe hätte, die eine Mischung aus Bullerbü, Streichelzoo und Ali-Mitgutsch-Bilderbüchern sind, ist nicht weiter verwunderlich. Zur grünen DNA gehört die anthroposophisch angehauchte Lebensreformbewegung, der alles Moderne, Amerikanische und Jüdische von jeher ein Graus war. Grüne haben noch gegen jede Technologie opponiert, die neu am Horizont erschien: Atomkraft, ISDN-Telefonie, Internet, Computer, Mobiltelefone, Gentechnik in Medizin und Landwirtschaft, Nanotechnologie – die Liste ist endlos.

Verwunderlich ist, dass linke Parteien, allen voran die SPD, diese fatalen Forderungen unterstützen und dem grünen Zeitgeist nicht energisch entgegentreten. Es ist leicht zu durchschauen, dass es bei der „Schlacht um Glyphosat“, die derzeit noch nicht beendet ist, überhaupt nicht um Glyphosat geht. Glyphosat ist das wohl harmloseste aller Herbizide, seit vier Jahrzehnten auf dem Markt und bestens untersucht.

Es geht auch nicht um die Gesundheit von 500 Millionen Europäern, die Agrarminister Schmidt angeblich mutwillig beschädigt hat. Denn ginge es NGOs und Grünen um die Gesundheit der Verbraucher oder den Schutz der Natur, müssten auch die Giftstoffe des Biolandbaus auf den Prüfstand. Dort wird bienengiftiges Spinosad verwendet, es werden Dutzende Male im Jahr Kupfersalze versprüht, die den Boden so nachhaltig vergiften, dass er nach ein paar Jahren ausgetauscht werden muss, Felder werden mit lebenden Bakterien eingenebelt und Pflanzen mit Chrysanthemenextrakten behandelt, die Nervenschäden und Asthma verursachen.

Auch geht es nicht um die Artenvielfalt. Jede Form von Landwirtschaft ist schlecht für die Artenvielfalt – ob der Acker nun mit Glyphosat und damit bodenschonend behandelt oder mit dem Pflug umgebrochen wurde: Das, was vorher dort wuchs, lebt danach nicht mehr. Das verschafft dem Saatgut, das danach ausgebracht wird, einen Zeitvorteil. Unkraut kommt auch auf einem mit Glyphosat vorbehandelten Acker wieder hoch und muss dann erneut bekämpft werden – dann jedoch nicht mit Glyphosat, denn das würde Getreide und Feldfrüchte mit eingehen lassen.

Warum Glyphosat?

Glyphosat wurde ausgewählt, weil es aus zwei Gründen verhasst ist und zur Polarisierung taugt. Erstens wird es von Monsanto hergestellt, einem amerikanischen (!) Unternehmen, das viele als das personifizierte Böse ansehen, und zweitens wird es in vielen Ländern in Kombination mit Gentechnik angewandt. Gentechnisch gezüchtete Soja oder Baumwolle enthalten daher immer Spuren von Glyphosat (die Analytik kann inzwischen ein Roggenkorn in einem 40.000 km langen Güterzug mit Weizen finden). Würde Glyphosat in der EU verboten, dürfte auch keine Gentechnik-Baumwolle und kein Viehfutter aus Gentechnik-Sojabohnen mehr importiert werden. Kommt hinzu: Die Zulassung von Glyphosat stand zur Verlängerung an und parallel hatte die IARC ihre Einstufung von Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend“ bekannt gegeben.

Wie heute bekannt ist, war die IARC-Beurteilung nicht frei von Einflussnahme. Christopher Portier, der daran beteiligt war, Glyphosat auf die Prioritätenliste zu setzen und dann auch in die Beutreilung involviert war, war nicht nur Stipendiat einer Organisation, die gegen Pestizide kämpft, sondern auch gut dotierter Berater zweier Anwaltskanzleien, die Sammelklagen gegen Glyphosat-Hersteller betreiben.

Die IARC-Einstufung von Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend“ gab Grünen und NGOs die Möglichkeit für den ersten Rosstäuschertrick: Gefahr als Risiko auszugeben. Zweitens: Sie verschwiegen, dass die IARC niemals von einer Gefahr für Konsumenten sprach – es ging um Anwender. Was folgte, war eine beispiellose Kampagne, die mit einer Flut von falschen Bildern, aus dem Zusammenhang gerissenen Zitaten und Lügen einherging. Einer der Höhepunkte war ein von US-amerikanischen Alternativmedizinern, Impfgegnern und Chemtrail-Gläubigen finanziertes Schmierentheater namens „Monsanto-Tribunal“, für das Renate Künast, grüne Ex-Agrarministerin, die deutsche Botschafterin gab. Dort trafen sich Figuren, die man sonst auf den Montagsdemonstrationen am Berliner Alexanderplatz findet.

Das Bild, das sich in den Köpfen festsetzte, war das eines Ultragifts, das von Flugzeugen auf grüne Pflanzen versprüht wird, das Pflanzen und Insekten und schließlich unsere Kinder tötet. Renate Künast konnte im „Morgenmagazin“ ohne Gegenfrage unterstellen, Glyphosat sei für „die Mehrzahl der Krebsfälle, die wir heute sehen“ verantwortlich, „Die Zeit“ fantasierte faktenfrei vom Insektensterben, das durch Glyphosat ausgelöst werde.

Die SPD besiegelt ihr Ende

In Wirklichkeit geht es also darum, die von den Grünen lang ersehnte, sogenannte „Agarwende“ einzuleiten, die flächendeckend Biolandbau einführen soll. Ein Verbot von Glyphosat wäre der erste Schritt. Die SPD, die das unterstützen will, läuft dabei ins offene Messer, denn sie hat bis heute nicht begriffen, dass das das Ende von zahlreichen Lebensmittelimporten aus aller Welt wäre und zu einer enormen Verteuerung von Lebensmitteln führen würde. Der Ärger, der sich über die Partei ergießen wird, wenn erst einmal das Frühstücksei einen Euro, die Packung Spaghetti fünf und das Brathuhn 30 Euro kosten, dürfte der SPD das Genick brechen.

„Citizen Science“ statt wissenschaftliche Bewertung

Ein weiterer Aspekt ist die Änderung der Zulassungsverfahren für Chemikalien aller Art, seien es Pestizide, Industriechemikalien oder Medikamente. Es ist der feuchte Traum zahlreicher NGOs und grüner Politiker, die angebliche „Chemisierung unserer Umwelt“ rückgängig zu machen. Das ist nur möglich, wenn man die bisherigen Institutionen und Verfahren der Zulassung abschafft. Der erste Schritt, deren Diskreditierung, ist schon gemacht. Selbst Einrichtungen wie das BfR, das von den Grünen als unabhängige Einrichtung  gegründet worden war, wurde in den letzten Monaten als industriehörig und „von Monsanto gekauft“ demontiert.

Zulassungen, so ist aus Brüsseler Kreisen zu hören, sollen von der „Zivilgesellschaft“ übernommen werden, nach den Kriterien von „citizen science“, wobei NGO-Wissenschaftler und einfache Bürger entscheiden sollen, was zugelassen wird und was nicht.

All das hat mit Umweltschutz nichts mehr zu tun. Was sich hier breitmacht, ist eine eschatologische Religion, die die Moderne bekämpft, egal, ob sie kapitalistisch oder sozialistisch daherkommt. Sie hat, wie alle fundamentalistischen Ideologien, totalitäre und menschenfeindliche Züge. Mit solchen Kräften kann sich niemand mehr gemein machen, dem der Schutz der Natur und die gleichzeitige Ernährung von bald 10 Milliarden Menschen ein echtes Anliegen ist.




Schreibt seit den 1980er Jahren über Wissenschaft, vorwiegend Gen- und Biotechnologie. Davor forschte er als Molekularbiologe an der Universität Bremen. 2006 gehörte er zu den Gründern von akampion, das innovative Unternehmen bei ihrer Kommunikation berät. 2017 erschienen seine Wissenschaftsthriller "Oligo" und "Vironymous" bei Piper Fahrenheit. Ludger Weß kommentiert hier privat.


Mit freundlicher Unterstützung von johannesdultz.com