Michael Miersch

Michael Miersch mag Menschen, aber auch Tiere, insbesondere die wilden. Weshalb er bei der Deutschen Wildtier Stiftung arbeitet. Drei Jahrzehnte lang schrieb er wilde Geschichten in so unterschiedlichen Biotopen wie Die Welt, taz, Focus, natur, Cicero und Hessischer Rundfunk. Außerdem drehte er Tierfilme und verfasste ziemlich viele Bücher.


Rettet die Wiesen!

Es gibt ein ökologisches Desaster in Deutschland, das kaum Schlagzeilen macht. Im Gegensatz zu manchen Pseudo-Ökokatastrophen sind die Folgen sichtbar, messbar und gravierend. Eine Lösung wäre einfach, man muss es nur wollen.

Café Endzeit

Schulkinder ziehen mit apokalyptischen Klima-Visionen durch die Straßen. Journalisten und Aktivisten sind sich einig, dass nur eine Öko-Diktatur uns noch rettet. Wer sich ans 20. Jahrhundert erinnern kann, dem kommt das ziemlich bekannt vor.

Gibt es Meinungsfreiheit?

In den sozialen Medien kommentieren viele Nutzer gerade die Frage, ob in Deutschland Meinungsfreiheit herrscht. Die Antwort ist einfach: Ja. Allerdings haben es abweichende Meinungen schwerer als konforme. Das war zwar schon immer so, doch heute kommt noch eine miese…

Alles Nazis außer Mutti

Es ist üblich geworden, alles, was nicht links ist, gleichermaßen als rechts abzutun. Damit verschwindet aus der Sprache eine politische Kategorie, die benötigt wird. Das schadet der demokratischen Debatte und die Extremisten freuen sich.

Der fast perfekte Massenmord

Der Historiker Stephan Lehnstaedt schildert die Geschichte von Belzec, Sobibor, Treblinka. Diese erste Gesamtdarstellung der sogenannten „Aktion Reinhardt“ in deutscher Sprache erscheint, während die Erinnerung an die Vernichtungslager verblasst.