Ellen Daniel

Ellen Daniel wurde 1968 in Hofheim am Taunus geboren und studierte Politikwissenschaft. Nach ihrem Master ging sie nach Brüssel, wo sie von 1994 bis 1999 Pressesprecherin der Sozialdemokraten im Europaparlament und Brüssel-Korrespondentin für verschiedene Tageszeitungen (u.a. Nürnberger Nachrichten, Passauer Neue Presse) und den Nachrichtendienst vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste war. 1999 kehrte sie nach Deutschland zurück und war bis 2015 Redakteurin beim Nachrichtenmagazin Focus; zunächst als EU- und Nahost-Expertin im Auslandsressort, später im Kulturressort. Sie hat im Marketing von SOS-Kinderdorf gearbeitet und war Pressesprecherin der Roland Berger Stiftung. Sie lebt als Autorin und PR-Beraterin in München und Berlin.


Wie aus roten Studenten braune Rentner wurden

Bei AfD und der "Neuen Rechten" sind Alt-68er keine Seltenheit. Der Hamburger Politikwissenschaftler Wolfgang Kraushaar erforscht die Protestbewegung und den linken Terrorismus der 60er- und 70er-Jahre seit Jahrzehnten. Ellen Daniel und Michael Miersch wollten von ihm wissen, warum etliche Wortführer…

Vom Witz des Scheiterns

Frank Kunert fotografiert "kleine Welten". Seine menschenleeren Bilder, die jetzt in mehreren Ausstellungen zu sehen sind, erzählen viele Geschichten. Im Interview spricht er über den Reiz von Gebrauchsspuren, das Unperfekte und die Kraft der Melancholie.

„Wien funktioniert“

Aus den Wahlen am vergangenen Sonntag in Wien ging die SPÖ als mit Abstand stärkste Partei hervor. Was ist so anders in dieser Stadt – und was machen die österreichischen Sozialdemokraten richtig? Ellen Daniel und Michael Miersch sprachen darüber mit…

Sex aus der Wundertüte

Sex in allen Varianten und in aller Deutlichkeit, das zeichnet seit fast 40 Jahren das Jahrbuch „Mein heimliches Auge“ aus. Verlegerin Claudia Gehrke erschafft immer wieder aufs Neue ein originelles Sammelsurium der Erotik. Ellen Daniel und Michael Miersch sprachen mit…

Der neue Klassenkampf

Liberalismus und Populismus sind keine Konfliktlinie zwischen "Oben" und "Unten", diagnostiziert der Soziologe Andreas Reckwitz: Der zentrale Konflikt dieser Tage wüte in einer zu großen Teilen desorientierten Mittelschicht. Im Interview erklärt er, wie gefährlich dies für unsere Gesellschaft werden kann.