Deana Mrkaja

Autor /

Deana verbrachte den Großteil ihrer Kindheit im Garten ihrer Großeltern in Sarajevo. Sie findet es schade, dass ihr Nachname nicht auf „ić“ endet. Das Studium der Politikwissenschaft in Berlin und Paris dauerte länger als geplant, doch brachte es sie über Umwege zum Journalismus. Sie war unter anderem für die taz, Focus Online und das ZDF tätig. Als Head of Social Media arbeitete sie für die Berliner Morgenpost und als Senior Audience Development Manager für das Handelsblatt. Daneben realisierte sie in den vergangenen Jahren unterschiedliche innovative journalistische Projekte - zu einem großen Teil gemeinsam mit Chapter One. Heute arbeitet Deana als freie Journalistin und Social Media-Profi für unterschiedliche Medien, doziert an der Akademie für Publizistik in Hamburg und hat sich als Zukunftsforscherin in der Beratung selbstständig gemacht. Zudem verfolgt sie mit ihrer Bewegung "Leyla" das Ziel, mit dem Einsatz von Kunst gewaltfreien, politischen Aktivismus zu antizipieren und damit nachhaltige soziale Veränderungen zu erreichen.

Wir Arbeiterkinder

Manche bekommen zum 18. Geburtstag ein prall gefülltes Sparkassen-Konto geschenkt. Andere einen Kuss auf die Stirn. Wir müssen über...

Serbien erhebt sich

Zehntausende Serbinnen und Serben demonstrieren seit Wochen gegen ihre Regierung. Doch den Präsidenten interessiert es nicht. Auch, weil die...

Gesellschaft, Dasein, Tod

In unserer reichen Gesellschaft werden die Menschen immer gefühlsärmer. Ein tragischer Vorfall hilft einem vor Augen zu führen, worauf...

Die beste aller Welten

Es ist einfach, sich über Dinge zu beschweren, die in Deutschland nicht richtig laufen. Manchmal braucht es deshalb eine...

Plötzlich warst Du da

Unsere Autorin bekam vor sechs Jahren überraschenden und unangenehmen Besuch. Die Angst wurde zu ihrem Dauerbegleiter. Zunächst war sie...

Start typing and press Enter to search

Für die offene Gesellschaft

Sachlich, gründlich und fundiert: Unterstützen Sie Deutschlands relevantestes Blog!

Bei aller berechtigten Kritik an den bestehenden Verhältnissen in Politik, Medien und Kultur wollen wir den Demagogen nicht das Feld überlassen. Wir schreiben für einen offenen, fairen und antiautoritären Diskurs.

Eine Bezahlschranke lehnen wir ab, über Spenden freuen wir uns.

Ja, da spende ich doch gerne!

mehr über... die Spenden