Tagged Holocaust

Ein Universum der Einsamkeit

Für die Überlebenden der Schoa hat das Grauen nie ein Ende. Bei den greisen Tätern wird heute gefragt, warum man sie in diesem hohen Alter noch anklagen soll. Eine Erwiderung anlässlich des Prozesses vor dem Landgericht Hamburg gegen den 93jährigen Bruno D., Wachmann im KZ Stutthof.

Die Dresdenisierung der Flüchtlingspolitik

Mittlerweile sind es nicht mehr nur Ewiggestrige, die die Naziverbrechen verharmlosen, um ihre politische Agenda durchzusetzen. In der Flüchtlingspolitik bedienen sich auch Vertreter der großen Parteien solcher Verweise und merken nicht, wie sehr sie damit denen in die Karten spielen, die etwa im Luftangriff auf Dresden einen "Bombenholocaust" sehen.

Tel Aviv statt Auschwitz

Die neuste hilflose Idee im Kampf gegen den Antisemitismus: Jeder Deutsche und jeder Migrant soll einmal im Leben ein KZ besichtigen. Das ist perfide und nutzlos. Die Leute sollten lieber nach Tel Aviv reisen, statt nach Auschwitz.

Der fast perfekte Massenmord

Der Historiker Stephan Lehnstaedt schildert die Geschichte von Belzec, Sobibor, Treblinka. Diese erste Gesamtdarstellung der sogenannten „Aktion Reinhardt“ in deutscher Sprache erscheint, während die Erinnerung an die Vernichtungslager verblasst.